Page 14 - Guida_DE
P. 14
Via Pulciano Gaino
Via Sanico
USEO
Cartiere Maderno
Valle delle Cartiere Toscolano Maderno
ECOMUSEO
Maderno
Valle delle Cartiere
Toscolano Maderno
Valle delle Cartiere Toscolano Maderno
ECOMUSEO
Valle delle Cartiere
Toscolano Maderno
Valle delle Cartiere Toscolano Maderno
Valle delle Cartiere Toscolano Maderno
Via Piazzuole
Via L
Via Trento
Via Vigole
Via Sant Ambrogio
Via Oriolo
Via Sanico
Via Gal
Via Solino
Via Galvani
Via Miralago
Via Fontane
Via Montemaderno
Via Belvedere
Via Miralago
Via Vincenzo Bellini
Via Vigole
Via Carlo Setti
Via Paganini
Via Vitali
Via Cavour
Via Tito Speri
Via Montemaderno
Via Fontane
Via Gaetano Donizzetti
Via Grotten Stina
Via Vincenzo Bellini
Via Religione
Via Montana
Via Antonio Vivaldi
Via Benamati
Via Oriolo
Via San Pietro
Via Giuseppe Verdi
Via San Bartolomeo
Via Promontorio
Via Montemaderno
Via Panoramica
Viale Ugo Foscolo
Via Statale Maderno
Via Religione
Via Benamati
Via Antonio Rosmini
Via Moretto
Via Gabriele D’Annunzio
Via Serafino Gnutti
Via Aquilani
ontemaderno
Via Settembrini
Via Giovanni Pascoli
Via Roma
Viale Ugo Foscolo
Via Giacomo Leopardi
Lungolago Giuseppe Zanardelli
Via Vincenzo Gioberti
14
Route 1
Die antike Ortschaft Maderno
1
7 8
Hl. Bartholomäus, 15Haus zur
Der Ortseingang
nigen Wildstrauch mit essbaren Beeren. Die Route beginnt an dem Ort, an dem man - das befestigte Tor hinter sich las- send - zum Dorf hinaufstieg und den ein- zigen, damals vorhandenen Weg beging: die heutige Via Aquilani (Via Regia, del Portone oder dell’Arco), auf die die Häu- ser und Gärten der angesehensten Fami- lien von Maderno blickten. Noch heute
16
13
14
12
11
3 2
456
10
9
Wer sich vor 1899, dem Baujahr der Landstraße (früher Strada Regia, auf Dt. Königliche Straße) über Gardone Riviera nach Maderno begab, befuhr einen engen Saumpfad, der an den Stränden und am See vorbeiführte und seit dem Mittelalter im von Bornico nach Mariane di Monte- maderno hochsteigenden Hügelabschnitt durch den “Brognolo” versperrt war – eine komplexe Verteidigungsanlage mit Hebebrücke, welche in den Dokumenten aus dem Mittelalter zitiert wurde, von der aber keine Spur zurückblieb. Dies war der Ort, der den Hinrichtungen vorbehal- ten war; die Anwesenheit eines Galgens ist 1505 dokumentarisch belegt. Im acht- zehnten Jahrhundert war der nunmehr dem Verfall preisgegebene Brognolo des Öfteren Zufluchtsstätte für Landstreicher und Straßenräuber. Der Name Brognolo (Brognöl) leitet sich ab von pruniolo, auf Dt. Schwarzdorn, einem in dieser Gegend offensichtlich weit verbreiteten, stark dor-
1
15
Verlauf
Beginn: 1Parkplatz Piazzale Roma.
Via Roma, 2altes Waschhaus, 3Villa Bianchi, 4Monument “Bella Italia”, ehemaliges Rathaus, 5Säule des Hl. Markus, 6Hl. Hl. Andreas, 7Glockenturm, 8Geburtshaus von Giuseppina Cobelli, 9Pfarrkirche, 10Statue
des Hl. Herkulanus, 11Palazzo Gonzaga,
Palazzo Bulgheroni,
12
13 14 Palazzo Benamati,
Quadrellata, antikes Viertel, 16Serraglio Gonzaga, Via Aquilani.
Via Dante Alighieri
Lungolago Giuseppe Zanardelli
EcoMuseo EcoMuseo
EcoMuseo
EcoMuseo


































































































   12   13   14   15   16